Wie kamen die Griechen in die DDR

Historischer Hintergrund

Es ist das Jahr 1941, deutsche Truppen gelingt der Durchbruch nach Griechenland und die Eroberung des Landes. Es begann die Zeit der Knechtschaft, des organisierten Widerstandes und die Gründung der Nationalen Befreiungsfront- EAM und der Nationalen Befreiungsarmee- ELAS.
widerstand
EAM und ELAS wurden zu tragenden Säulen des Befreiungskampfes gegen die Besatzer. Die ELAS mit über fünfzigtausend Bewaffneten beherrschte 90% des Landes. Im Jahr 1944 erfolgte der spontane Rückzug der deutschen Wehrmacht und gleichzeitig die Landung englischen Truppen.
Der große Einfluss der gegründeten Linksparteien beunruhigte die Engländer und die provisorische Regierung Griechenlands,. Unter dem Druck der Engländer mit einem Waffenstillstand den Widerstand zu bannen, wurde am 12. Februar der Vertrag von Varkisa (mit dem Inhalt, demokratische Freiheit für alle und eigener Regierungsverantwortung) zwischen der EAM und der Regierung geschlossen. Darauf hin wurden die Kämpfe eingestellt und die Linkskräfte ruhiggestellt. Nachdem Erfolg der Engländer über die Befreiungsfronten, konnten die Engländer die Linken für ihre Zwecke gewinnen und die Einhaltung des beschlossenen Vertrages wurde nicht mehr berücksichtigt. Es gab eine regelrechte Hetzjagd gegen die Linken. Die Hoffnung auf ein freies Griechenland ohne fremde Einmischung und Bevormundung, wurde auf Befehl Londons und mit Hilfe reaktionärer griechischer Kräfte zunichte gemacht.

Das Land kam nicht zu Ruhe. Der Bürgerkrieg war unvermeidbar. Die Linkskräfte unter Führung der kommunistischen Partei formierten sich immer stärker. 1946 wurde die demokratische Armee Griechenlands gegründet- DAG. Es wurde der organisierte Kampf gegen Monarchofaschisten und englische Interventen.

Neben dem regulären Militär Griechenlands, das von den Engländern und ab 1947 von den Amerikanern unterstützt wurde, bildete die konservative Regierung noch zusätzlich örtliche Terrorgruppen. Der Kampf gegen die Linken begann.
Die demokratische Armee sammelte Kinder und schickte sie nach Albanien, Bulgarien und Jugoslawien, nach Absprache mit den Regierungen dieser Länder. Es waren viele Waisenkinder, Opfer des Bürgerkrieges, sie sollten in Sicherheit gebracht werden und nach der sozialistisch- kommunistischen Ideologie erzogen werden. Nicht immer war die Handlungsweise der Partisanen nachvollziehbar, es spielten sich auch Schicksale ab.

Ein individuelles Schicksal, eine Tochter erzählt die Geschichte ihrer Mutter:

Eines Abends im Jahr 1947 kamen Partisanen in das Dorf meiner Mutter. Sie suchten kampffähige junge Männer um die abgeschwächte Partisaneneinheit zu stärken. Sie kontaktierten meinen Großvater (Mitglied der KPD) der im Sinne der KPD der Pflicht nachzukommen hatte, seine zwei volljährigen Söhne zur Stärkung des Widerstandes rekrutieren zu lassen.
Mein Großvater verurteilte diese Handlungsweise und hielt seine Söhne an einem geheimen Ort versteckt.
Nach etliche erfolglose Versuche die beiden jungen Männer per Zwang zu rekrutieren, entschlossen die Verantwortlichen des Widerstandes an meinem Großvater ein Exempel zu statuieren,  sie nahmen stattdessen die 12 jährige Tochter mit.

Meine Mutter erinnert sich an die Worte meines Großvaters: "Geh meine Tochter, alles wird gut, du wirst bald wieder zuhause sein." Sie fragte nicht warum, sie währte sich nicht, Tränen rannen über das verängstigte, kindliche, traurige Gesicht. Ein alter Mantel wurde ihr in die Hand gedrückt und sie verschwand in der Dunkelheit.


leid Der Weg führte tief in die Berge, der Hunger plagte sie, es war nass und kalt. Es schien eine Ewigkeit vergangen zu sein bis sie das Ziel erreicht hatten.
Es war ein Sammellager an der bulgarischen Grenze. Mama traf auf weitere Jugendliche und Kinder, Kleinkinder getrennt von ihren Eltern, traumatisch, ängstlich.kriegskinder

Die Zuversicht auf baldige Heimkehr hielt Mama aufrecht, doch es sollte anders kommen.

Mit einem Lastwagen wurden die Kinder im Jahr 1948 nach Bulgarien transportiert. Sie sollten im Sinne der kommunistischen, sozialistischen Ideologie erzogen werden.


Im Jahr 1949 nach Beendigung des Bürgerkrieges in Griechenland wurden griechische Kinder und Jugendliche von der DDR aufgenommen.

Meine Mutter war die Einzige aus ihrem Dorf die verschleppt wurde, ein Opfer des Widerstandskampfes!

Kyria